Orientexpress & Co. – Unterwegs im Luxuszug
Nostalgie auf Schienen: Nicht mehr Teil des regulären Fahrplans werden Luxuszüge heute als Sonderfahrten angeboten. Auch wenn der Orient-Express mit dem histor
Nostalgie auf Schienen: Nicht mehr Teil des regulären Fahrplans werden Luxuszüge heute als Sonderfahrten angeboten. Auch wenn der Orient-Express mit dem historischen fahrplanmäßigen Zug heute nur noch den Namen gemein hat, lässt er die Goldene Zeit der mondänen Reisen aufleben (Foto: Belmond Management Services SARL)

Per Express in die Vergangenheit

Luxuszüge waren berühmt für ihre illustren Gäste und daher eine Inspiration für Literaten aus der ganzen Welt. Ian Fleming ließ seinen Romanhelden James Bond in "Liebesgrüße aus Moskau" den Orientexpress besteigen, Graham Greene widmete dem ikonographischen Zug gleich einen ganzen Roman. Aber zu einem unsterblichen Mythos wurde der Zug vor allem durch Agatha Christies 1934 veröffentlichten Kriminalroman "Mord im Orientexpress".
Diplomaten, reiche Exil-Adlige, umschwärmte Bühnenstars, Spione und Abenteurer – so stellt man sich die Gäste der mondänen Luxuszüge wie dem Orientexpress von einst vor.
Mit der Jungfernfahrt des Orientexpresses 1883 kam der neue Way of Travelling auch nach Europa und war ein so großer Erfolg, dass weitere Strecken ergänzt wurden. Zahllose Berühmtheiten reisten mit ihm im Laufe der Jahrzehnte zwischen London, Paris und Istanbul, beispielsweise Fürstin Gracia Patricia von Monaco, Schauspielerinnen wie Sarah Bernhardt oder Brigitte Bardot, die Tänzerinnen Mata Hari und Josephine Baker.

Nicht zu vergessen natürlich die Schriftsteller: „Der große Gatsby“-Schreiber F. Scott Fitzgerald sowie eine gewisse englische Krimiautorin mit Namen Agatha Christie. Sie hat die Idee, einen Mord an Bord des eingeschneiten Luxuszuges passieren zu lassen. Es wird eines ihrer berühmtesten Bücher. Der Eiserne Vorhang führte 1977 schließlich zur Einstellung des Orientexpresses nach Istanbul. Flugzeuge und Schnellzüge verdrängten vielerorts die schönen alten Bahnen.

Royal Scotsman auf dem Glenfinnan-Aquädukt (Foto: Shutterstock/Phaendin)

Der Royal Scotsman Luxuszug passiert auf seiner Fahrt durch die schottischen Highlands auch das aus vielen Filmen bekannte Glenfinnan-Aquädukt (Foto: Shutterstock/Phaendin)
Die Aura der Luxuszüge war jedoch noch immer so anziehend, dass man in den Siebzigern das Christie-Buch mit spektakulärem Staraufgebot verfilmte. Neben Albert Finney als charmatem Hercule Poirot, lösten in Sidney Lumets Verfilmung von "Mord im orientexpress" auch die große Lauren Bacall, Ingrid Bergman, Jacqueline Bisset, Martin Balsam, Michael York, Richard Widmark und Sean Connery. Letzterer hatte dem Orientexpress schon 1963 zu enormer Populariät verholfen: als Flemings James Bond besteigt er in "Liebesgrüße aus Moskau" den legendären Zug. Bis heute gilt der Agentenstreifen als einer der beliebtesten Bondfilme.

Im Fahrwasser solch populärer Leinwanderfolge, die die mondänen Bahnreisen als Ausdruck des Jet-Sets zelebrierten, waren die Luxuszüge alsbald wieder en Vogue. Sogenannte „Schienenkreuzfahrten“ brachten etliche historische Waggons nun wieder richtig in Fahrt. Heute sind sie für Nostalgiereisen und Events im Einsatz. „Nichts beginnt mit der Literatur, aber alles endet mit ihr, der Orientexpress eingeschlossen“, äußerte Novellist Paul Morand einmal. Auf den Seiten des Kriminalromans bleibt die goldene Ära des Bahnfahrens stets lebendig und verleiht der Fantasie der Menschen Schienen.
Text: Maria Elisabeth Barner/Kai Glinka

Sessel von linwood

Bezugsstoffe mit einem fiktiven internationalen U-Bahn-Netz lassen Ihre Gedanken auch zu Hause auf Reisen gehen (Foto: Linwood)

Mehr Nostalgie auf Schienen:


  • Der Venice Simplon Orient-Express ist die zu neuem Leben erwachte Stilikone unter den Luxuszügen und bringt seine Gäste auf der Classic Route von London über Paris nach Venedig. Mit dem Northern Belle erkundet man den Norden Großbritanniens im Geist der Dreißiger. Es muss aber nicht immer gleich eine komplette Reise sein. Im British Pullman werden auch Murder Mystery Lunch, Afternoon-Tea oder Dinner angeboten, während die englische Landschaft am Fenster vorbeizieht. Infos zu allen dreien: www.orient-express.eu.

  • Eine Besonderheit des Royal Scotsman ist der Panoramawagen mit Veranda und schönem Blick auf die Highlands: www.royalscotsman.com.

  • Majestic Imperator heißt der Nachbau des Kaiserzuges aus der Epoche der österreichisch-ungarischen Monarchie: www.majestic-train.com.

  • Der spanische Tren Al Andalus verkehrt wieder seit 2012. Seine Loungewagen stammen von 1928 und 1930: www.trenalaandalus.com.

  • Auch die legendäre Transsibirische Eisenbahn bietet Sonderfahrten für Traditionalisten: www.transsibirische-eisenbahn.de.


Unvergessliche Reisen in den legendären Zügen um die Welt

Martin Howard, DuMont 2013, 192 Seiten, 29,99 Euro.
Der faszinierende DuMont Bildband Unvergessliche Reisen – In legendären Zügen um die Welt stellt mit mehr als 200 brillanten und großformatigen Abbildungen 22 der schönsten und berühmtesten Bahnreisen vor. Neben bekannten Klassikern wie dem Orient-Express sind dies unter anderem eine Rundtour im Palace on Wheels durch das Indien der Maharadschas, die Durchquerung Australiens mit dem legandären Ghan oder die abenteuerliche Fahrt mit dem Hiram Bingham von Cusco nach Machu Picchu.

Den Bildband jetzt bestellen

Unvergessliche Reisen in den legendären Zügen um die Welt, DuMont 2013, 29,99 Euro.
Schlagworte zum Artikel: LifestyleReiseUnterwegsOrient-ExpressLuxuszüge

Bewerten Sie diesen Artikel

Bitte stimmen Sie ab, wenn Sie diesen Artikel weiterempfehlen wollen.
Anzahl Stimmen: 0
Zur Zeit keine Kommentare
Das aktuelle Magazin

"Feste & Gäste"

Das Sonderheft "Frühling, Ostern & Sommer" gibt es ab dem 15. Februar im Handel.
Das Sonderheft
Newsletter